Deine Talente sind selbstverständlich!             Newsletter

Kannst du etwas besonders gut? Prickelt es in deinem Inneren bei bestimmten Tätigkeiten? Ist es spannend, zieht es dich magisch an? Wirst du nicht müde, es immer und immer wieder zu tun? Erkennst du, dass es DEINS ist? Dann sei stolz darauf! Was immer es ist, bringe es in dein Leben und erweitere es! Rede dieses Talent nicht klein, tue es nicht als unwichtig ab! Denn das ist deine eigene, wunderbare Gabe, mit der du alles erreichen kannst! Entschuldige dich niemals für dieses Talent, sondern verfeinere es immer mehr! Lass dich in den Strudel dieser Gabe reißen! Lebe es! Bringe es nach außen! Es ist ein wichtiger Teil von dir und deinem Leben!

Ich bin so frei!

Andrea

              An dich selbst glauben!                   Newsletter

Was ist passiert, dass so viele es nicht mehr tun? Dass so viele verunsichert sind, wie sie auf andere wirken und sich anderen gegenüber verhalten sollen? Früher war es selbstverständlich, dass du an dich geglaubt hast. Du warst sicher, dein Handeln zweifeltest du nicht an. Du hieltst dich für die Größte. Als Kind und Jugendliche hattest du dieses Hochgefühl. Kannst du dich erinnern? Es fühlte sich an wie dein persönliches Paradies...

Wer hat dir das ausgeredet? Wann begannst du zu glauben, dass etwas für dich nicht möglich sein sollte? Oder ist dieses Wissen, dieses Gefühl noch da? Ist es nur unter den anderen Glaubenssätzen verschüttet...

Ich selbst bin verantwortlich für meine Gefühle, meine Gedanken und Taten. Ich selbst entscheide, ob ich stark oder schwach bin. Ich selbst entscheide, ob ich etwas annehme, was mir von außen gesagt wird oder nicht. Ich selbst nehme mir die Freiheit, über mich zu denken und zu sein, was immer ich will!

Ich bin so frei!

Andrea

 

Der Unterschied zwischen SAGEN und TUN             

Der Unterschied zwischen SAGEN und TUN ist die Beschäftigung mit dem Thema, die Gedanken, die du dir dazu machst. Du sagst, dass du etwas tun wirst und nimmst es dir auch ernsthaft vor. Aber du tust es nicht. Weil du die richtigen Gedanken noch nicht gedacht hast und dir die Handlung noch nicht vorgestellt hast. Du bist bei diesem Thema noch nicht auf Erfolg programmiert. Die neuen Verhaltensweisen haben sich noch nicht in deinem Gehirn etabliert. Was ist zu tun? Stell dir die Handlung immer wieder vor. Denke dir ein erfolgreiches, gutes Ende! Immer und immer wieder! Bejubel dich selbst, wenn du es erreicht hast. Sieh Bilder in dir, wie du bei diesem Thema wirklich erfolgreich bist. Lasse nicht los, lasse dir nichts Gegenteiliges einreden! Egal, was es ist, du kannst es ereeichen! Denn du bist ein wundervoller Mensch!

Ich bin so frei!

Andrea

                  Echtheit                             

Wenn du dein Leben verändern willst, was musst du tun? Du musst es von innen heraus verändern! Die Wahrheit ist, dass es nicht darum geht, im Außen zu suchen und durch äußere Kräfte Veränderungen herbeizuführen. Die Wahrheit ist, du musst in deinem Inneren beginnen. Du musst dir neue Gedanken zu dem Thema, dass du verändern willst, machen. Du musst sie verinnerlichen und dir neue Bilder zu diesen Gedanken suchen. Bilder, die du immer wieder siehst, damit sie tief in deinen Verstand eindringen. Vielleicht ist der erste Gedanke daran etwas seltsam. Aber wenn du ihn zum zweiten Mal denkst, wird er dir nicht mehr ganz so fremd erscheinen. Wenn du ihn dir immer und immer wieder vor Augen führst, wird er mit der Zeit zu einem guten Bekannten werden. Irgendwann fühlt es sich normal an, genau so und nicht anders zu denken. Und dann kommt das passende Gefühl dazu. Ein positives Gefühl, das deine Gedanken unterstützt. Dieses Gefühl musst du tief in dir verankern, denn es wird in nicht allzu ferner Zukunft zu einer Handlung führen. Auch dieses Gefühl und diese Handlung können zu Beginn ungewohnt sein und sich seltsam anfühlen. Aber sie sind der Anfang zu wahrer Veränderung!

Ich bin so frei!

Andrea

Verpasste Chancen?                               

Ist es dir bewusst geworden? Jetzt, wo unser Leben ganz anders geworden ist und wir weniger Freiheit haben, sehen wir vieles anders. Wir sehnen uns zurück nach der Freiheit, die wir hatten. Und da sie für uns selbstverständlich war, haben wir sie gar nicht zu schätzen gewusst: Hätte ich doch die Sportstunden in der Gruppe mehr genossen, anstatt sie als Routine abzutun. Wäre ich doch mit meiner Freundin in dieses tolle, neue Café gegangen. Hätte ich dem Kumpel richtig intensiv zugehört, als wir zusammen ein Bier trinken waren. Hätte ich das Treffen mit meiner Mutter und meiner Oma richtig ausgekostet, anstatt es als einen Pflichtbesuch anzusehen. Wäre ich nur letztes Jahr schon nach Rom oder Paris oder Madrid zum Sightseeing gefahren. Hätte ich hier und da und dort mehr Freude empfunden. Wäre ich viel tiefer präsent gewesen...

Hätte, wäre, würde. Die Zeit ist vergangen, die Chance vertan! Aber, wir können uns diese Erkenntnis - diese Gedanken und Gefühle - tief einprägen, damit sie das nächste Mal sofort zum Vorschein kommen, wenn wir in einer ähnlichen Situation sind. Dann können wir handeln, es sofort tun. Vollbringen, was jetzt vollbracht werden will. Mit all unserer Konzentration und mit all unserer Liebe. Dadurch sind wir ein großes Stück weitergekommen.

Ich bin so frei!

Andrea

Es gibt Hoffnung!                                     

Wenn ich lese, was auf der Welt gerade passiert, bin ich davon überzeugt: "Es gibt Hoffnung!"

Hoffnung, dass die Menschen erkennen, dass Religion nur einem Ziel dient: uns innerlich zu beglügeln und uns aufzuzeigen, dass wir selbst göttliche Wesen sind und die Macht haben, alles zu erreichen, wenn wir es richtig anstellen.

Hoffnung auf die Erkenntnis, dass unsere Umwelt unsere Lebensgrundlage ist und wir sie nicht zerstören dürfen.

Hoffnung auf die Erkenntnis, dass wir alle miteinander verbunden sind und dass unsere Gedanken und Taten zu uns selbst zurückkehren.

Hoffnung auf die Erkenntnis, was wirklich wichtig für uns ist und was wir beherzt loslassen können!

Hoffnung, dass wir endlich das Jammern sein lassen und unser eigenes Paradies schaffen!

Ich bin so frei!

Andrea

 

 

Lassen wir uns zu viel gefallen?                            

In diesen Tagen denke ich oft darüber nach, ob wir viel zu "gesetzestreu" geworden sind. Ob wir uns zu viel gefallen und überstülpen lassen. Ob wir nicht einfach mal wieder extremer werden sollen? Und ein bisschen mehr auf unser instinktives Wissen hören sollen? Wir lassen uns zu viel verbieten, dessen Nutzen zweifelhaft ist. Wir gehen zu wenig auf die Barrikaden für Dinge, die uns wirklich wichtig sind. Wir sehen einfach zu und nehmen hin, dass zerstört wird, was uns wichtig ist. Dass unsere Freiheit eingeschränkt wird. Es ist nicht sicher, ob und wann wir das alles wiederbekommen, für das in der Vergangenheit heftig gekämpft wurde... Deshalb sollten wir kritisch hinterfragen, ob die anderen wirklich alles besser wissen. Und in unserem Sinne handeln, wenn uns danach ist. Und nicht immer alles über uns ergehen lassen, damit die Welt mal wieder merkt, dass wir bereit sind, für die Dinge einzustehen, die uns wichtig sind.

Ich bin so frei!

Andrea

 Sei ein Sieger!                                       

Bist du schon einmal auf die Idee gekommen, dir ein Motivations-Audio aufzunehmen? Eine persönlich auf dich zugeschnittene Motivation, die dich in ein ganz anderes Energielevel hebt. Sätze, die dich motivieren, die keine Gemeinplätze sind, die du selbst nach deinem persönlichen Gefühl aufgesprochen hast. Was soll das bringen, fragst du jetzt vielleicht? Eine ganze Menge! Denn wenn du dieses Audio jeden Tag (am besten morgens) anhörst, und wenn es auch nur zehn Minuten sind - eine Stunde beim Sport wäre natürlich besser - kannst du dein Selbstwertgefühl immens steigern.

Wie könnte so ein Audio aussehen? Können und würden lässt Du weg! Du sprichst selbstsicher, vielleicht lauter und ein bisschen agressiver als sonst, aber dennoch langsam und deutlich! Vielleicht hilft es dir, wenn im Hintergrund Musik läuft, die dir gut gefällt. Aber diese sollte so leise sein, dass du deine Sätze noch deutlich verstehen kannst.

Beispiele: Ich besitze persönliche Macht! Ich bin ein Sieger! Ich schaffe alles! Ich bringe die Dinge zu Ende! Ich habe immer die besten Ideen! Ich bekomme immer mehr, als ich erwarte! Ich tue es jetzt - heute - sofort! Ich sehe Chancen und greife zu! Ich bin, wie ich bin, und das ist gut so! Alles, was ich beginne, wird ein riesiger Erfolg!

Du kannst dein Audio per Handy aufnehmen und mit dem Kopfhörer anhören. Vielleicht ist es im ersten Moment ungewohnt, diese unglaublich kraftvollen Sätze anzuhören und sie dir einzuprägen. Aber je öfter du sie anhörst, desto mehr gehen sie dir in Fleisch und Blut über.

Ich bin so frei!

Andrea

Ich wünsche euch ein frohes Osterfest und sende euch ein selbstverfasstes Ostergedicht:

  

Osterfest bei den Hühnern

 

Der Hase hat keine Eier mehr,

der Korb ist nicht mehr schwer.

Da will er zu den Hühnern gehen,

um nach weiteren Eiern zu sehen.

 

Doch, oh Schreck, was sieht er da?

Alles ist anders als es war!

Die Hühner liegen da und pennen,

normal sind sie am Picken und Rennen.

 

„Warum schlaft ihr und legt keine Eier?

Gleich ist sie da, die Osterfeier!“

Der Hahn sagt: „Wir können nicht aufstehen!“

Die Hühner lallen: „Wir können nicht gehen!“

 

Nun schaut der Osterhase sich um,

und plötzlich wird er ganz stumm!

Die Hühner haben Eierlikör gemacht

und durchgefeiert die ganze Nacht!

Unsere neue Welt                                 

Könnt ihr es fühlen? Eine neue Welt kehrt in eurem Inneren ein, ein neues Bewusstsein. Eine Bewusstsein der Ruhe. Ein Bewusstsein, das genauer hinterfragt. Brauche ich das wirklich? Will ich dafür meine Zeit hergeben? Die neue Welt ist langsamer geworden! Das Gefühl, dass wir etwas verpassen, wenn wir nicht da oder dort hingehen, ist weg. Denn es gibt nichts mehr zu verpassen! Die Hektik fällt von uns ab! Wir fangen wieder an zu genießen. Wir nehmen uns Zeit, machen Pläne. Längst verschüttete Ideen kommen zum Vorschein. Und obwohl wir uns nicht mehr treffen können, werden viele Gespräche intensiver. Wenn einst alles vorbei ist, wird nicht alles vorbei sein! Wir gehen als neue Menschen aus dieser Zeit hervor! Wir sind stärker, wir haben unseren Fokus verändert! Wir haben neue Gedanken, wie unsere Zukunft verlaufen soll und was unser Leben glücklich und schön macht. Begrüßen wir dieses neue Bewusstsein! Leben wir es! Halten wir daran fest!

Ich bin so frei!

Andrea

                                                                         

Die Welt kommt zum Stillstand!

Könnt ihr es hören? Könnt ihr es hören, wenn ihr ganz leise seid? Genau, das ist es! Es ist ganz leise draußen. Es fahren weniger Züge, Busse und Autos. Und es fliegen weniger Flugzeuge. Weniger Menschen sind unterwegs. Der Lärm, der uns die ganze Zeit umgibt, ist verstummt. Das Leben hat sich verändert. Dieses Mal werden wir dazu gezwungen, innezuhalten. Die Welt wird sozusagen einfach angehalten. „It´s showtime!“ ist zu Ende! Was ist zu tun? Wenn ihr tief in euch selbst hineinblickt, werdet ihr die Antwort finden. Denn das ist bereits die Antwort! Taucht ein in euer Selbst und schaut, was es tief in euch zu erkennen gibt! Was hinaus will! Was losgelassen und neugestaltet werden will! Was nicht mehr zeitgemäß ist! Lasst euch nicht länger ablenken! Bis jetzt war da immer ein Hintergrundrauschen! Eine ellenlange To-do-Liste. Du dachtest: Wenn ich einmal Zeit dafür habe, werde ich mich verändern! Dann werde ich eine ganz andere – eine neue – Person! Dann werde ich mich verändern! Komm nach Hause und finde dein innere Bestimmung, dein Lebensziel, deinen roten Faden! Entwickele Ideen, denn jetzt ist die Zeit! Die Zeit ist gekommen! Du hast Zeit! Lass Neues in dein Leben! Bring dein wahres Ich ins Licht! Erhelle es! Denke neue Gedanken!

Ich bin so frei!

Andrea

Erkennen

Ich liebe diese Welt mit all ihrer Herrlichkeit und Fülle!

Situationen, die für mich nicht infrage kommen, blende ich aus.

Ich liebe dieses Leben mit all seinen Chancen und Möglichkeiten!

Die Freiheit, mir das Beste herauszusuchen und in mein Leben zu ziehen.

Ich liebe diesen Blick hinter die Fassade des Universums!

Das Wissen, dass die Materie meinem Willen folgt.

Ich liebe diese Verbundenheit mit meiner inneren Kraft!

Die Zukunft, die keine Ignoranz mehr zulässt.

 

Ich bin so frei!

Andrea

Abschiedsbrief an meine Zweifel

Liebe Zweifel, wenn ich euch jetzt schreibe, dass ich schon mein ganzes Leben mit euch verbringe, ist das falsch. Als Kind hat man keine Zweifel! Alles ist möglich! Man bekommt euch von außen eingeredet. Bis man selbst an euch glaubt. Oder andere Menschen scheitern sieht. Oder sich selbst scheitern sieht und dann gleich aufgibt, ohne es wieder und wieder zu versuchen. Ohne es solange zu probieren, bis es klappt. Nicht locker zu lassen, bis das Gewünschte erreicht ist und ihr widerlegt seid.

Irgendwann tratet ihr in mein Leben, wart einfach da. Kamt mir selbstverständlich vor! Warum alles können, alles haben? Keiner ist so! Dass es dabei nur auf mein Umfeld ankommt, habe ich damals nicht verstanden. Dass ich nicht zweifeln muss, wo es andere tun, habe ich nicht verstanden. Dass Zweifel an meiner damals gefühlten Großartigkeit kratzen, habe ich nicht verstanden. Dass die Dinge manchmal länger dauern oder auf andere Weise gemacht werden müssen – auf eine Weise, die mir selbst entspricht – habe ich nicht verstanden. Dass durch Zweifel meine eigenen Fähigkeiten eingeschränkt werden, habe ich nicht bedacht. Dass es andere Menschen geschafft haben, die euch einfach zur Seite geschoben und nicht weiter beachtet haben, habe ich nicht gesehen. Vielleicht habe ich mir die „falschen“ Vorbilder gesucht.

Auf jeden Fall wart ihr auch eine sehr passende Ausrede, um es gar nicht erst zu versuchen. Lieber blieb ich da, wo es weich und warm war. Ich bin Wege gegangen, die absolut nicht meine waren. Irgendwie war das Scheitern vorprogrammiert. Und dann kamt ihr! Laut und deutlich habt ihr mir gezeigt, dass es so nicht funktioniert. Für mich jedenfalls nicht! Aber irgendwann habe ich verstanden! Ich habe festgestellt, dass ich eine ganz andere Person bin! Dass meine Spitzenqualitäten auf ganz anderem Gebiet liegen.

Deshalb trenne ich mich heute von euch, meine lieben Zweifel! Die Trennung ist endgültig! Ich fühle meine innere Großartigkeit! Ich weiß, dass ich alles erreichen kann, wenn ich es auf meine Art verwirkliche und es nicht gegen Naturgesetze verstößt! Jeder von uns ist großartig, einzigartig, zu Höherem geboren und fähig. Wenn er annimmt und tut! Atme tief durch und suche die Großartigkeit in dir! Finde und erkenne es! Sie ist da! Kitzel´ sie heraus! Glaub an sie! Gib ihr Raum! Mach sie möglich! Verabschieden wir uns gemeinsam von Zweifeln aller Art! Alles ist möglich! Wenn wir daran arbeiten und etwas dafür tun! Welch ein wunderbares und erhabenes Gefühl!

WIR SIND SO FREI! 

Andrea

Selbstbefreiung

Im Moment habe ich oftmals Kontakt mit Leuten, mit denen ich einen Teil meiner Jugend verbracht habe. Was ist aus ihnen geworden? Ich höre genau zu und frage genau nach, wie sie dazu gekommen sind, was sie getan haben und was sie beeinflusst hat. Und immer mehr breitet sich die Erkenntnis vor mir aus, dass wir es selbst beeinflussen mit unseren Gedanken und Taten, wer wir sein oder was wir machen werden.

Und dass wir in diesem Punkt völlig unbedarft und blauäugig sind. Wir verlassen uns auf andere. Wir akzeptieren die starren Regeln des Systems bzw. des Bildungssystems, das über uns gestülpt wurde. Wir akzeptieren fremdgesetzte Einschränkungen. Wir erkennen Grenzen an, die gar nicht unsere sind. Und die gar nicht unsere sein sollten. Und die in der heutigen Zeit gar nicht mehr gültig wären, wenn wir mutig unseren ureigensten, inneren Weg gehen würden. Wenn jeder von uns akzeptieren würde, dass er selbst und sonst niemand die Grenzen setzt. Dass es nicht an der Schulbildung, am Geld oder an sonst was liegt.

Sondern daran, dass ich an mich selbst glaube, an meine Ziele, an meine Berufung, an meine innere Stimme. Und dass ich forsch auf mein Ziel losgehe. Scheitern inbegriffen. Und niemals aufgebe. Auch dann nicht, wenn ich hundert Mal auf die Nase falle. Die, die es geschafft haben, sind mein Vorbild. Aber von denen sehen wir auf den ersten Blick nur den Erfolg. Und nicht das, was dem Erfolg vorausging. Nicht die Arbeit, nicht die Zweifel, nicht die Probleme in der Umsetzungsphase.

Nach dieser Erkenntnis gehe ich heute den ersten Schritt mit meinem neuen Kompass!

ICH BIN SO FREI!

Andrea

Reinigung

Diese Woche wurde ich viele Male mit dem Thema „Reinigung“ konfrontiert. In Form von Aussortieren, von Weggeben, was einem nicht mehr passt (sowohl Dinge als auch Gedankenmuster).

Ich besitze die Dinge, ich gehe an ihnen vorbei, ich sehe sie an und doch wieder nicht. Dieselben Dinge – dieselben Gedanken – dieselben Handlungen. Ich sehne mich nach einem Neubeginn, nach einem leeren Platz. Doch überall ist alles vollgestellt!

Können Neuerungen in mein Leben finden, wenn ich gar keinen Platz mehr habe? Wenn ich keinen Platz dafür schaffe? Kann ich aus dem Trott ausbrechen, wenn ich immerzu dasselbe habe, fühle, denke? Horte ich zu viele Dinge, Gedanken- und Handlungsmuster, die mir gar nicht mehr dienen? Einfach aus Sentimentalität? Gilt das auch für mein Innenleben (meine Gedanken und Handlungen)?

Wie kann sich Neues etablieren, wenn das Alte nicht von der Stelle gerückt wird oder werden kann? Wie dieser süßen Freiheit folgen mit all dem alten Ballast? Wie sich nicht verzetteln oder einen klaren Gedanken fassen, wenn im Hintergrund noch so viel zu ordnen ist? Wenn noch so viel Verantwortung und Energie für Unnötiges aufgebracht werden muss…

ICH BIN SO FREI!

Andrea

Gestalte deinen Tag!

Was wäre, wenn du dir jeden Tag bewusst aussuchen könntest, wie er wird? Wenn du voller Aufmerksamkeit morgens nach dem Aufstehen den kompletten Tagesablauf durchgehst und dir vorstellst, wie du jeden einzelnen Punkt mit Liebe und Leichtigkeit meisterst und welche wunderbaren Ergebnisse aus deinen Tätigkeiten entstehen. Wenn du dankbar bist für die Fülle, die vielen Wahlmöglichkeiten, die richtigen Ideen und Menschen, die in dein Leben treten.

Wenn du dir in voller Hektik… nein – wenn du einfach vorher dafür dankbar bist und du dir vorstellst, dass du für alles genug Zeit hast und aufmerksam und gewinnbringend erledigen kannst. Wenn du ab und zu innehälst und dich fragst, ob du noch auf dem richtigen Weg bist. Oder ob du auf der falschen Spur fährst und das erkennst, lange bevor du entgleist. Wenn du darüber nachdenkst, dass auch morgen noch Zeit für Erledigungen aller Art ist. Wenn du schon morgens beschließt, dass du dich nicht schuldig fühlst, wenn du dies tust, aber noch jenes und welches zu tun ist. Und trotzdem mit deiner Aufmerksamkeit bei diesem bleibst, auch wenn es länger dauert. Wenn du dir den Tag in den prächtigsten und wunderbarsten Szenen und Farben ausmalst. Dann wird dieser Tag nicht einfach ein Tag wie jeder andere sein. Er wird etwas Besonderes sein – in allen Belangen! Denn du hast ihn in die richtige Bahn gelenkt! Und dich nicht einfach kopflos mitreißen lassen.

Du allein bestimmst, wie dein Tag wird!

Du bist so frei!

Ich bin so frei!

Andrea

Mein Weg zu mir!

Wie können wir Veränderungen schaffen? Wie können wir aus dem Trott ausbrechen, wenn wir immerzu dasselbe haben, fühlen, denken? Können wir es überhaupt schaffen? Können wir es aus eigener Kraft schaffen?

Horte ich zu viele Dinge, Gedanken- und Handlungsmuster, die mir gar nicht mehr dienen? Einfach aus Sentimentalität? Gilt das wirklich auch für mein Innenleben (meine Gedanken und Handlungen)? Habe ich mir neue Ziele gesetzt, aber die Gedanken und Gefühle und Handlungen sind noch die alten geblieben? Wie kann sich Neues etablieren, wenn das Alte nicht von der Stelle gerückt wird oder werden kann? Wie dieser süßen Freiheit folgen mit all dem alten Ballast? Wie sich nicht verzetteln oder einen klaren Gedanken fassen, wenn im Hintergrund noch so viel zu ordnen ist? Wie konzentirert bleiben, wenn noch so viel Verantwortung und Energie für Unnötiges aufgebracht werden muss?

Die Lösung: Ich muss mich genau beobachten! Meine Gedanken, Gefühle und Handlungen unter die Lupe nehmen! Ja, ich bin der Meinung, dass wir es allein schaffen können! Wenn wir aufmerksam sind, Geduld haben und nicht aufgeben! Wenn wir unter jeden Stein schauen, wenn wir bewerten und erkennen, warum dieses Gefühl in dieser Situation aufpoppt. Warum ich jetzt genau diesen Gedanken habe. Warum jetzt gerade dieser alte Schmerz wieder auftaucht.

Und dann gehe ich Schritt für Schritt vor, Gedanke für Gedanke, Gefühl für Gefühl. Geht mehr in mir vor, dann schreibe ich Zusätzliches auf und lege es für später zur Seite. Und jetzt wird Licht ins Dunkel gebracht: Harmonieren diese Gedanken, Gefühle, Taten mit der Person, die ich in Zukunft bin? Die zu sein ich mir jetzt schon vorstelle? Was muss ich tun, um diese Gedanken, Gefühle und Taten zu verändern, zu verbessern oder loszulassen? Ich lenke meine Energie auf alles, was überflüssig ist. Was nicht mehr stimmig ist. Im Innen und im Außen. Manches verändern wir auch nicht von heute auf morgen! Wichtig ist das Dranbleiben! Und der Stolz über die Erkenntnis, denn die Erkenntnis ist etwas Besonderes. Dann verändere ich, wieder und immer wieder. Passe meine Verhaltensweisen meinen Zielen an! Heute beginnt eine neue Zeit! Heute beginnt meine neue Zeit! Meine neue Freiheit!

Ich mache mich frei für neue Gedanken und Ideen!

So sei es!

ICH BIN SO FREI!

Andrea

Warum bin ich auf diesen Augen blind?

Wenn ich mich im Netz umschaue oder Post von den mir abonnierten Seiten anschaue, erkenne ich, dass alle anderen richtig aktiv sind. Außer mir! Außer mir? Warum kommt gerade dieser Gedanke in mir hoch? Und warum weiß ich, dass es vielen anderen Menschen genauso geht?

Um dieses Gefühl und die Gründe dafür fassen zu können, müssen wir viel tiefer gehen. Wir müssen diesen Gedanken beleuchten, um Licht ins Dunkel zu bringen: Warum erkenne ich selbst nicht (an), welche Leistungen ich täglich vollbringe? Warum schätze ich meine Tätigkeiten nicht und halte sie für wichtig, gar weltbewegend? Warum bin ich nur stolz auf andere und ihre Ideen und spreche darüber oder denke darüber nach? Warum lobe und stütze ich andere, aber mich selbst nicht? Meine Erklärungen dafür sind vielfältig, und jeder von uns kann sich täglich entscheiden, diese Selbstzweifel loszulassen. Denn manchmal sind sie ein Überbleibsel unserer Kindheit ("Du spielst/trödelst/träumst schon wieder? Kannst du nichts Sinnvolles machen?") oder wir zweifeln an uns selbst und unseren Zielen ("Das ist viel zu groß!", "Bleib auf dem Boden der Tatsachen!", "Ich kann nicht..."). Oder wir machen uns selbst kleiner, als wir sind ("Ich tue doch nur das und das. Das ist doch nicht wichtig!"). Oder ich habe den Glaubenssatz, dass ich nur gemessen am gesellschaftlichen Aufstieg ein wichtiger Mensch bin. Oder das, was wir tun, ist nicht das, was wir tun sollten. Sondern es hat sich mit den Jahren so ergeben, so festgefahren. Aber es ist nicht das, was unser ursprünglicher Plan war! Des Weiteren wissen wir nicht, welche Arbeit der andere, dessen Idee und Betätigungsfeld wir heute bewundern, für Vorarbeiten geleistet hat, um genau jetzt an diesem Punkt zu stehen.

Deshalb denken wir um, wir denken neu. Wir tun es sofort! Wir lassen das Licht der Veränderung auf diese Gefühle fallen. Für heute bin ich mir sicher, dass jeder Schritt, den ich jetzt in Richtung meines Zieles gehe, mag er auch noch so klein sein, ein wichtiger Schritt für mich und auch für alle anderen Wesen ist; mein Ziel, an das ich jetzt fest glaube und dessen Erreichung mir vollkommen klar ist, in greifbarer Nähe liegt, wenn ich etwas dafür tue; ich ein wunderbarer Mensch bin, dessen Sein und Tun die Welt bereichert, und der sich alle seine Lebensumstände selbst ausgesucht hat und sie bei Nichtgefallen immer wieder verändern kann. Auch wenn der letzte Gedanke etwas befremdend klingt, mache ich mich mit ihm vertraut.

Ich übernehme die Verantwortung für mich selbst und mein Leben!

ICH BIN SO FREI!

Andrea